Immer wieder Tage die einfach nicht klappen…

Ich war lange nicht online…jedenfalls nicht im Bereich Blogschreiben ect. habe etwas Gespielt ….bin bei Twitch und mache ab und an Livestream (unter einem anderen Namen!) brauchte mal etwas Abwechslung…aber die letzen 5-6 Tage kann ich mich noch nicht mal mehr zum Spielen aufraffen…Die letzen Tage waren anstrengend…ein Arzttermin nach dem nächsten…nicht nur für mich sondern die ganze Familie…Vorsorge…Nachsorge…und nun sind die Ferien vorbei und der Urlaub von meinem Männe… und ich habe das Gefühl ich falle wieder in ein tiefes Loch…es klappt noch nicht alles so wie ich mir das wünsche und ich versuche es mit aller Gewalt…sovieles und….ich bin entteuscht von mir von div. Ärzten …von meiner Mutter…ich vermeide seit einigen Wochen den Kontakt zu ihr…sie ruft an und ich gehe nicht dran…ich kann es einfach nicht…sie sagt immer die Familie geht den Bach runter…keiner Besucht sie, keiner redet mit ihr, keiner hilft ihr….dabei redet sie die ganze Zeit mit mir…Minuten lang beklagt sich über alles und jeden, nach 25 Min. kommt dann die Frage….. dir geht es ja gut nicht wahr…warum kommst du nicht mal vorbei? Wenn ich ihr dann zum 30 zigsten mal erkläre das ich es nicht schaffe wegen meiner Angststörung das Haus zu verlassen …würgt sie mich mitten im Satz ab und sagt fürchterlich die Nachbarn haben wieder bis 4 Uhr morgends gefeiert ich konnte garnicht richtig schlafen…. sie hatte mir wieder überhaupt nicht zugehört…denn ich bin für sie garnicht da…sie könnte auch mit der Mauer reden…die braucht auch nichts sagen einfach die Klappe halten…genauso redet sie auch mit wildfremden Leuten…die sie im Dorf anredet, wenn sie meint die zu kennen…die Familie geht den Bach runter…

ist grad ihr Lieblingsspruch….keiner ihrer Kinder hat noch Zeit und interresse an ihren Sorgen…komisch ich frage mich wer hat den die letzten Tage Ihre Schreibsachen erledigt ( mein Bruder, der sich immer wieder Zeit für sie nimmt und nach der Arbeit zu ihr fährt) und wer bin ich denn? …ich höre grade fast 30 Minuten zu aber gehöre wohl nicht mehr zur Familie…das habe ich 4 Wochen mitgemacht nun kann ich nicht mehr und will das auch nicht mehr… es zieht mich runter also ignoriere ich ihre Anrufe, denn zuhören will sie mir ja nicht…es interessiert sie ja nicht was ich zu sagen habe…denn sie Fragt ja nur zum Schein…wenn ich antworten möchte unterbricht sie mich und redet weiter…ja die Familie geht den Bach runter…

Stress… Ich habe ihn grad gepachtet…

Ich konnte lang nicht schreiben, immer war etwas los. Ich fühle mich scheiße, alles läuft schief und ich kann es nicht mehr ändern…. Ich möchte doch nur in Ruhe leben, aber einige Leute können einfach nicht aufhören…. Auch wenn ich persönlich nicht angegriffen werde, Familie gehört zusammen da darf man nicht wegschauen…. Kennt ihr das wenn es eine Person gibt die sich anscheinend alles erlauben kann ohne bestraft zu werden… Weder vom Karma noch von der Polizei ect.??? Man ist so hilflos… So angespannt… Und kann nur zuhören, versuchen der Person beizustehen die bedroht wird… Von diesem Individium, das anscheinend alles darf und mit fast allem durchkommt… Es ist so ungerecht wir schöpfen schon alle legalen Möglichkeiten aus und trotzdem… Haben wir das Gefühl ER kommt mit allem durch…. Mein Stossgebet zum Universum hilf der Gerechtigkeit endlich mal auf die Sprünge!!!! Seit 3 Monate stehe ich unter Strom und meine Gesundheit leidet extrem darunter… Ich hab ja noch mehr Baustellen…. Meine Gefühlswelt steht kopf und ich kann nicht mehr… ein einziges Wort falsch gesagt bringt mich zum heulen… So schlimm war es noch nie….

In meinem Kopf ist die Hölle los…

Die letzten Tage konnte ich einfach nicht schreiben..so viel ging mir durch den Kopf…in meiner Familie geht es grad rauf und runter…zwei Personen machen mir echt zu schaffen, ich möchte ihnen ja gerne helfen, aber ich weiß einfach nicht wie bzw. mir fehlt grade so die Kraft für die beiden da zusein, das es mich innerlich zerreißt. Ich möchte nicht genau drauf eingehen was los ist, aber ich habe das Pech, das nun auch meine Mutter sich einmischt und mich wieder mit endlos Telefonaten über „IHR“ Lieblingsthema bombadiert…meine Mutter hat das Talent sich immer einzumischen auch wenn sie darum gebeten wird dies nicht zu tun! Im Gegenteil, dann legt sie erst richtig los, sie lässt sich dann aber auch wirklich nichts erklären, lässt einen noch nicht mal den Satz beenden…wenn ich überhaupt zu Wort komme…und dabei hatte ich es doch so gut geschafft mich von ihr zu entfernen, da sie mir einfach nicht gut tut…

Nachdem ich in der ersten Therapie meine Kindheitserlebnisse aufgearbeitet hatte und nach der zweiten Therapie mich endlich von meiner Mutter befreit hatte, hat sie sich an meine älteste Tochter festgebissen und macht nun dort alles so wie sie es Jahrelang mit mir gemacht hat…T1 so nenne ich sie mal hier, pickt sich die Rosinen raus, und hat fast Narrenfreiheit bei meiner Mutter …nur das blöde ist wenn T1 nicht so spurt wie meine Mutter es sich vorstellt ruft sie mich an und beklagt sich und verlangt das ich mit T1 rede ect. nur mal so am Rande T1 ist fast 30 Jahre alt und ich denke, alle werden mir zustimmen, wenn ich sage Tochter hin oder her in dem Alter kann sie sich um um ihr Leben selber kümmern und ich muss mich nicht mehr vor meiner eigenen Mutter rechtfertigen warum ich T1 nicht bei allem unterstütze…aber das ist etwas was meine Mutter einfach nicht akzeptieren kann und will…sie tut immer noch so als wäre sie das Oberhaupt der Familie und alle haben zu springen wenn sie schreit…besser noch wir fragen auch wie hoch…

Mein Jüngster nennen wir ihn mal S2 hat gesundheitliche Probleme, seit über… keine Ahnung 8-9 Jahren oder länger…er ist nun Teenager (16) und weiß auch nicht so recht wohin mit sich…durch die vielen Krankenhaustermine, mit Op´s und Blutabnahmen ect. ist er nicht so gut drauf wie es sein sollte…nun steht die Diagnose Depression im Raum und ich bin fix und fertig…. (dezent angemerkt…ich könnte nette Worte des Zuspruches gebrauchen)  mein Mann sieht das ganze etwas lockerer und meint nur -wird schon wieder- und manchmal wünsche ich mir sein Gottvertraun…aber in meinem Kopf überschlägt sich grade alles und ich schlafe sehr schlecht, bin müde und kann doch nicht richtig einschlafen…viele Gedanken ….viele Sorgen…viel Enttäuschung über mich selber, das ich mich jetzt schon überfordert fühle und nicht weiß was ich als nächstes machen soll…ich schleppe mich von Termin zu Termin….und musste erleben, das sich meine Panikattacken wieder mal bemerkbar machen …ich hatte die ja überhaupt nicht vermisst die letzten 2 Monate 😦 nun kommt auch die Unruhe wieder …also merke ich das mein Stresslevel wieder zu hoch und er dauerhaft auf einer Linie ist, das ich nichts mehr Kontrolieren kann… na das werden wieder mal ganz tolle Wochen oder Monate, die ich brauche um wieder einigermaßen Stabil zu werden…alles nur um wieder in irgendwelche Katastrophen gezogen zu werden… ICH FREU MICH…(ich hoffe der Sarkasmus im letzten Satz ist gut rübergekommen“)

 

btr

Kleine Auszeit…

Entspannt sitze ich im Wohnzimmer… Im Nacken mein geliebtes Massage-Gerät und habe die Augen geschlossen… Es ist windig und die Blätter der Bäume wehen hin und her…Ich höre das Rauschen… Die Sonne blickt ab und zu durch die Blätter, erst ist es angenehm ein zaghaftes hell dann wieder dunkel…. Ich bin entspannt, dann plötzlich reißt der Wind das Blätterdach der Bäume auf, nur für Sekunden und die Sonne blendet… durch die geschlossenen Augenlieder es ist so hell, daß sich meine Gesichtsmuskeln stark zusammen ziehen… Das Gefühl als hätte ich in eine unglaublich saftige Zitrone gebissen…. es erinnert mich so stark daran, das mir das Wasser im Mund zusammen läuft und die Haut kribbelt… wieder ziehen sich die Gesichtsmuskeln zusammen….

Dieser Moment, in dem man weiß… Ich lebe.. Ich habe Erinnerung die trotz allem mich zum lächeln bringen….

Alte und Neue Sorgen…

Manchmal schaue ich meine „alten“ Journals durch…eine Mischung aus Skizzen, Ideen und Tagebuch in den alles mögliche landet auch mal was sehr privates…gefunden hab ich etwas in 2017 ein Bild das ich gezeichnet habe und das nicht nur meine damalige Situation wieder spiegelt…

btr

eigendlich ist es eine Spiele-App die ich damals viel gespielt habe, doch wenn ich zurück denke kann ich mich erinnern, das ich mich damals oft wie ein Zombie vor mich her gelebt habe …einfach nur funktionieren…ab und an hab ich das heute noch…und das ist wohl bei mir schon fast „normal“ …ich habe einige Blogs gefunden und Artikel gelesen, das ich mit diesem „Phänomen“ nicht alleine da stehe und das ist irgendwie beruhigent… versteht mich nicht falsch es ist schlimm das es so vielen Leuten wie mir geht aber irgendwie auch etwas tröstlich…besonders in der Situation in der ich mich grade befinde…

Mein Jüngster hat heute seine erste Therapie-Stunde…Gespräche gab es schon enige…er war lange Krank viel Krankgeschrieben und psychisch  nicht in der Lage die Schule zu besuchen…ich bin so froh, das ich mit dem Lehrer und der Schule in so einem guten Kontakt stehe und diese mich bei allen Entscheidungen unterstützend beistehen…

nur mach ich mir Sorgen…es reicht doch das eine Person in der Familie sich mit Depressionen rumschlagen muss…mein Jüngster hat das nicht verdient… ja die Versagensängste kommen hoch…wie konnte mir das passieren, wie konnte ich es nicht verhindern, das eins meiner Kinder fast die gleiche Krankheit hat wie ich?

Mein Mann würde jetzt wieder sagen …du kannst doch nichts dafür…. eingendlich habe ich die gleichen Fehler wie jeder gemacht der keine Depressionen hat und es nicht nachvollziehen kann… ich dachte er veräppelt mich…ist die Pupertät…der hat nur keine Lust zur schule…obwohl ich ja mitbekomme habe wie anstrengend diese Arztbesuche immer waren…dann endlich die Diagnose seiner körperlichen Beschwerden zu bekommen war schon mal etwas hilfreich –Autoimunerkrankung- stark reduzierte Thrombozyten und doch bekommt er noch keine Medikamente…sondern wir dürfen regelmäßig ins Krankenhaus zur Kontrolle…was nicht nur für mich eine Tortur ist und nun kommt der „Witz“ (Ironie lässt grüssen) mein Jüngster der eigendlich selber nicht weiß wohin mit sich, hilft mir das zu überstehen…einerseits bin ich so Stolz auf meinen „kleinen“ ( er ist ein Kopf größer als ich und fast 16 Jahre) anderseits finde ich es schrecklich wie Tapfer er sein und doch selber so schlecht mit seiner eigenen Situation umgehen kann…

Alles was ich nun kann ist für ihn da sein, ihn ab und an in den Arm nehmen…wenn er mich lässt (Pupertät) 😉 und hoffen das ihm die Therapie was bringt…

Eigendlich ging es mir recht gut heute…

Tja und dann wurde alles anders…ein einziges Telefonat mit einem Menschen, der eigendlich die Bezugsperson No. 1 sein sollte…läd nicht nur seinen Frust bei mir ab, das wäre ja noch „normal“ …nein sie stellt mich als unfähig hin, versucht mich zu manipulieren (wie schon Jahre zuvor)…  es ist dieser Person auch egal was auch immer ich sage, lässt sich nichts erklären und mischt sich in Sachen ein … und schon war mein Blutdruck bei 180, ich zittere, weil ich dieses Telefonatgespräch einfach mit den Worten beendet habe  „Das tue ich mir jetzt nicht mehr an!“   ….und habe einfach aufgelegt………früher undenkbar für mich, für jemanden der einer Person immer alles recht machen wollte und immer nur Fußtritte dafür bekommen und nie gut genug war, ist es nicht leicht….aber lassen wir das… ich bin Stolz auf mich, denn es fällt mir leichter den Kopf zu heben und der Person zu sagen das es mir reicht…. ok ich arbeite noch daran es dann auch als passiert abzuhaken, was mir leider noch nicht so gut gelingt, aber das wird schon, ich gehe Konflikte nicht mehr aus dem Weg und stehe für mich ein, das ist das wichtigste!

Neues Thema 😉 das muss ich auch noch lernen, nicht zu lange an schlechten Erinnerungen festzuhalten und es nicht immer wieder hoch zu holen…es gibt besseres und schöneres als schlechte Gefühle und miese Vergangenheiten wieder zukaun …daran arbeite ich auch noch …

Zeichnen hilft ab und an aber dafür muss ich innerlich ruhig sein, entspannt, weil ich sonst keine Ideen habe was ich zeichnen könnte, schon merkwürdig, denn normalerweise soll Malen ect. ja eigendlich beruhigen…tut es ja auch, wenn man Mandalas ausmalt oder abzeichnet oder Zentangle malt…das ist jedenfalls bei mir so…nur wenn ich Freihand zeichnen will muss ich innere Ruhe haben…

btrbtr

Zeichnen als Therapie?

Ich habe viele schon sagen hören das Malen und Zeichnen eine gute Therapie ist im Kampf von div. Psychischen Erkrankungen… auch ich habe in meiner Kur Malen mit Acrylfarben angeboten bekommen und auch angenommen… es stimmt schon, das man seine Gedanken sehr auf das „Malen“ lenkt und andere Gedanken dabei ausblendet..  es ist schon eine Wohltat das Zeichnen und Malen mit verschiedenen Materialien aber die Ironie in dem ganzen ist …wie ich finde das viele berühmte Maler verschiedener Epochen selber an div. Psychischen Erkrankungen litten…

z.B.

Vincent van Gogh…schizoaffektiv / bipolar

Edvard Munch….paranoide Schizophrenie

Pablo Picasso….Depression

nur um einige sehr Bekannte zu nennen… ist das Zufall oder haben diese Maler einfach nur erkannt, das Kunst bei Psychischen Erkrankungen helfen kann…oder waren sie einfach nur so gut weil sie Krank waren???

Es ist aber doch auch so etwas erschreckend, das viele Künstler früher oder später zugeben oder es in der Presse zu lesen ist, das sie psychisch Krank sind…

 

ich für meinen Teil habe schon in meiner Kindheit gerne gemalt und auch bevor ich meine Diagnose bekommen habe…also bin ich einfach der Meinung egal was für Diagnosen im Raum stehen, wenn es einem gut tut sollte man nicht daran zweifeln das man Kreativ ist oder sein kann…

 

btr